Neues aus der Jugendverbandsarbeit in Stuttgart

Willkommen auf der Homepage des Stadtjugendrings Stuttgart, dem Dachverband der Jugendverbände.

Gegründet 1945, verstehen wir uns als Dienstleistungsorganisation für unsere Mitglieder. Dies spiegelt sich hauptsächlich in der Interessenvertretung gegenüber politischen Institutionen wider. Die Eigenständigkeit und die demokratischen Strukturen unserer Mitgliedsorganisationen haben Priorität.

Lesen sie hier regelmässig über News, Veranstaltungstipps und Informationen aus der Jugendverbandsarbeit in Stuttgart.

Den jeweils aktuellen Newsletter finden sie hier


„young voices – die Jugend von heute“

Das Projekt „young voices – die Jugend von heute“ ist deine Chance mehr über ein, für dich wichtiges, gesellschaftliches Thema zu erfahren, egal ob Menschenrechte, Wahlen oder Klimaschutz.

Innerhalb einer Minute kannst du (d)einem Thema deine Stimme geben. Alles was du dafür tun musst – auf den Link drücken und an der Umfrage teilnehmen. Nach dem „Voting“ soll im Dezember/Januar eine Live-Übertragung zum Thema mit den meisten Stimmen stattfinden.

Beteilige dich und nutze deine Chance gehört zu werden!

Link für die Umfrage: 

https://www.surveymonkey.de/r/8FDQW6Y


Jahreshauptversammlung des Stadtjugendrings Stuttgart wählt neuen Vorstand

Kontinuität an der Spitze, frischer Wind bei den Beisitzenden

Der Stadtjugendring Stuttgart e.V., der Dachverband der Stuttgarter Jugendverbände, kam am 20.10.2020 zu seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung zusammen. Unter strengen Hygienebedingungen wählten die gut 50 Delegierten im Willy-Bleicher-Saal des Gewerkschaftshaues den Vorstand des SJR.
 
Die 1. Vorsitzende Filippina Manou sowie die 2. Vorsitzende Heidi Schmitt-Nerz wurden mit überragender Mehrheit in ihren Ämtern für die kommenden beiden Jahre bestätigt. Bei den verbliebenen 5 Vorstandsposten kommt es allerdings bei drei Positionen zu Änderungen. Als Schatzmeisterin wurde neu in den Vorstand Lena Münst gewählt. Ebenfalls neu im Vorstand sind Lea Würz und Simon Honegg als Beisitzende gewählt worden. Komplettiert wird der Vorstand durch Jessica Messinger und Miriam Günderoth, die bereits in den letzten beiden Jahren dem Vorstand des SJR angehörten.
 
Die alt und nun auch neu gewählte 1. Vorsitzende Filippina Manou freut sich auf die nächsten beiden Jahre ihrer Tätigkeit im Vorstand des Stadtjugendrings. „Ich denke wir haben wieder eine super Truppe im Vorstand des SJR beisammen. In den nächsten beiden Jahren geht es darum, unsere Mitgliedsvereine dabei zu unterstützen, gut durch die Corona-Krise zu kommen. Gerade jetzt ist es wichtig, dass Vereinsarbeit den Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bietet“.
 

Von li. nach re.: Lena Münst, Simon Honegg, Filippina Manou, Miriam Günderoth, Heidi Schmitt-Nerz, Jessica Messinger (es fehlt: Lea Würz)

Quelle Foto: SJR

Podiumsdiskussion

„Racial Profiling“

Vom 24.- 25. September 2020 fanden in Kooperation mit KOP Berlin – Kampagne für Opfer von Rassistischer Polizeigewalt, der Vereinigung der Mozambikaner „Bazaruto“ in Stuttgart e. V., der Antidiskriminierungsstelle Esslingen, dem Büro für diskriminierungskritische Arbeit Stuttgart, der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber und dem Forum der Kulturen Stuttgart e.V., im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus Stuttgart, ein Empowerment- Workshop und eine Podiumsdiskussion zum Thema „Racial Profiling“ statt. Die Podiumsdiskussion ist nun als Video verfügbar:

https://youtu.be/lQAUKYKv2Y4


Ausrufung der Pandemiestufe 2

durch die Landesregierung

In den vergangenen Tagen hat sich die Bewertung der aktuellen Pandemielage – unter Berücksichtigung verschiedener Parameter wie der Entwicklung der Fallzahlen sowie der geographischen und demographischen Verteilung verändert. Die aktuelle Lagebewertung ergibt sich insbesondere aus der Gesamtschau folgender Faktoren:

  • Anstieg der 7-Tagesinzidenz über drei Tage in Folge auf >15/100.000; zuvor bewegte sich die 7-Tagesinzidenz seit 21.08.2020 in der Bandbreite von 10/100.000 bis 15/100.000.
  • Überschreitung der 7-Tage-lnzidenz von 35/100.000 in einzelnen Kreisen und damit Erreichen der Vorwarnstufe nach dem Handlungsleitfaden Regionale Beschränkungen
  • Zunehmende Hinweise auf eine nachhaltige Virusverbreitung in der Bevölkerung:
    • Rückgang des Anteils an Reiserückkehrern aus Risikogebieten unter den Fällen « 20 % der Fälle;
    •  Infektionsgeschehen wird durch zahlreiche Einzelfälle und kleinere und größere Erkrankungshäufungen bestimmt;
    • Anstieg der Altersgruppe >60 Jahre bei den Fällen von 8 % auf 13 %.
    • Zunahme der Fälle und Häufungen in Einrichtungen der stationären Pflege (aktuell 7 Häufungen mit ca. 60 Infizierten).

Angesichts dieses veränderten Lage im Lande hat das Ministerium für Soziales und Integration am 6. Oktober 2020 die Pandemiestufe 2 ausgerufen. Die Pandemiestufe 2 ist die sogenannte „Anstiegsphase“, in der eine erhöhte Aufmerksamkeit und verstärkte Beobachtung der Lage sowie die erneute Sensibilisierung aller Beteiligten für die Bedeutung der Schutz- und Hygienemaßnahmen gilt. Ziel der Pandemiestufe 2 ist es, das Infektionsgeschehen weiterhin unter Kontrolle zu halten, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern und weitere Beschränkungen zu vermeiden.

Daher bitten wir Sie; sich der strengen Umsetzung der geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen in Ihren Einrichtungen noch einmal gezielt zu vergewissern. Bitte tragen Sie für die Einhaltung der Vorgaben im Wege der Eigenkontrolle Sorge und sensibilisieren Sie alle Beteiligten erneut. Bereiten Sie bereits jetzt auf Grundlage des in der Matrix Lebensbereiche bereitgestellten Instrumentenkastens zielgenaue, einrichtungsspezifische Maßnahmen vor, die im Bedarfsfall unverzüglich angewendet werden können. Über die rechtlich bindende Anwendung einzelner Maßnahmen aufgrund des lokalen Infektionsgeschehens entscheidet jeweils die Ortspolizeibehörden.

Nur gemeinsam sind wir in der Lage, Infektionsketten zu unterbrechen und Ausbrüche schnellstmöglich einzudämmen.


„Taste of Democracy“ am 07.10.20 im CVJM Stuttgart

Stuttgarter Burgermeister*in gesucht

 

Gestern hatten Vereinsmitglieder des CVJMs Stuttgart und die vier OB – Kandidat*innen Veronika Kienzle, Frank Nopper, Marian Schreier und Martin Körner, die Möglichkeit einander besser kennenzulernen.

Im ersten Teil der Veranstaltung wurden im Podium drei Fragen gestellt. Hier ging es z.B. um Erfahrungen der Kandidat*innen mit Kinder- und Jugendarbeit bzw. -Beteiligung, über das Thema wie sich christliche Werte in der Politik und Gesellschaft widerspiegeln und wie sie sich Stuttgart – Stichwort kinderfreundliche Kommune – unter Beteiligung junger Menschen vorstellen.

Im zweiten Teil wurden Burger, sowie unsere Bürgermeisterkandidat*innen mit Fragen gegrillt! In kleineren Gruppen wurde in zwei Runden die Möglichkeit geboten unsere Kandidat*innen für Stuttgart näher kennenzulernen und sie zu ihren Visionen auszufragen.

Vielen Dank für die gelungenen Veranstaltung und an alle Teilnehmer*innen, den CVJM für die tolle Kooperation und natürlich auch den Kandidat*innen.

Wir wünschen viel Erfolg bei den Wahlen am 08. November 2020.