Technische Störung

Leider haben wir aktuell ein technisches Problem, so dass wir im Moment weder telefonisch noch per E-Mail erreichbar sind.

Wir arbeiten mit Hochdruck an der Behebung!

Euer SJR-Team


Ausrufung der Pandemiestufe 2

durch die Landesregierung

In den vergangenen Tagen hat sich die Bewertung der aktuellen Pandemielage – unter Berücksichtigung verschiedener Parameter wie der Entwicklung der Fallzahlen sowie der geographischen und demographischen Verteilung verändert. Die aktuelle Lagebewertung ergibt sich insbesondere aus der Gesamtschau folgender Faktoren:

  • Anstieg der 7-Tagesinzidenz über drei Tage in Folge auf >15/100.000; zuvor bewegte sich die 7-Tagesinzidenz seit 21.08.2020 in der Bandbreite von 10/100.000 bis 15/100.000.
  • Überschreitung der 7-Tage-lnzidenz von 35/100.000 in einzelnen Kreisen und damit Erreichen der Vorwarnstufe nach dem Handlungsleitfaden Regionale Beschränkungen
  • Zunehmende Hinweise auf eine nachhaltige Virusverbreitung in der Bevölkerung:
    • Rückgang des Anteils an Reiserückkehrern aus Risikogebieten unter den Fällen « 20 % der Fälle;
    •  Infektionsgeschehen wird durch zahlreiche Einzelfälle und kleinere und größere Erkrankungshäufungen bestimmt;
    • Anstieg der Altersgruppe >60 Jahre bei den Fällen von 8 % auf 13 %.
    • Zunahme der Fälle und Häufungen in Einrichtungen der stationären Pflege (aktuell 7 Häufungen mit ca. 60 Infizierten).

Angesichts dieses veränderten Lage im Lande hat das Ministerium für Soziales und Integration am 6. Oktober 2020 die Pandemiestufe 2 ausgerufen. Die Pandemiestufe 2 ist die sogenannte „Anstiegsphase“, in der eine erhöhte Aufmerksamkeit und verstärkte Beobachtung der Lage sowie die erneute Sensibilisierung aller Beteiligten für die Bedeutung der Schutz- und Hygienemaßnahmen gilt. Ziel der Pandemiestufe 2 ist es, das Infektionsgeschehen weiterhin unter Kontrolle zu halten, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern und weitere Beschränkungen zu vermeiden.

Daher bitten wir Sie; sich der strengen Umsetzung der geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen in Ihren Einrichtungen noch einmal gezielt zu vergewissern. Bitte tragen Sie für die Einhaltung der Vorgaben im Wege der Eigenkontrolle Sorge und sensibilisieren Sie alle Beteiligten erneut. Bereiten Sie bereits jetzt auf Grundlage des in der Matrix Lebensbereiche bereitgestellten Instrumentenkastens zielgenaue, einrichtungsspezifische Maßnahmen vor, die im Bedarfsfall unverzüglich angewendet werden können. Über die rechtlich bindende Anwendung einzelner Maßnahmen aufgrund des lokalen Infektionsgeschehens entscheidet jeweils die Ortspolizeibehörden.

Nur gemeinsam sind wir in der Lage, Infektionsketten zu unterbrechen und Ausbrüche schnellstmöglich einzudämmen.


„Taste of Democracy“ am 07.10.20 im CVJM Stuttgart

Stuttgarter Burgermeister*in gesucht

 

Gestern hatten Vereinsmitglieder des CVJMs Stuttgart und die vier OB – Kandidat*innen Veronika Kienzle, Frank Nopper, Marian Schreier und Martin Körner, die Möglichkeit einander besser kennenzulernen.

Im ersten Teil der Veranstaltung wurden im Podium drei Fragen gestellt. Hier ging es z.B. um Erfahrungen der Kandidat*innen mit Kinder- und Jugendarbeit bzw. -Beteiligung, über das Thema wie sich christliche Werte in der Politik und Gesellschaft widerspiegeln und wie sie sich Stuttgart – Stichwort kinderfreundliche Kommune – unter Beteiligung junger Menschen vorstellen.

Im zweiten Teil wurden Burger, sowie unsere Bürgermeisterkandidat*innen mit Fragen gegrillt! In kleineren Gruppen wurde in zwei Runden die Möglichkeit geboten unsere Kandidat*innen für Stuttgart näher kennenzulernen und sie zu ihren Visionen auszufragen.

Vielen Dank für die gelungenen Veranstaltung und an alle Teilnehmer*innen, den CVJM für die tolle Kooperation und natürlich auch den Kandidat*innen.

Wir wünschen viel Erfolg bei den Wahlen am 08. November 2020.


Online-Jugendbefragung

der Stadt Stuttgart

Alle Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren, die in Stuttgart leben, können bis 15. November an einer Online-Jugendbefragung teilnehmen. Sie wurden persönlich von der Stadt Stuttgart angeschrieben und erhalten mit dem Schreiben einen Link zur Einwahl in die Befragung.

Es geht dabei um ihre Meinung, wie sie Stuttgart als Lebensort für junge Menschen wahrnehmen. Konkret wird zum Beispiel abgefragt, welche Angebote und Orte in Stuttgart sie schätzen und was ihnen fehlt. Es gibt Fragen zu Möglichkeiten und Erfahrungen mit Beteiligung, zum Thema Schutz vor Gewalt, zum Recht auf Bildung und die Einschätzung der persönlichen Zukunftsaussichten.

Hintergrund ist die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen, die für junge Menschen bis 18 Jahren gilt. Die Stadt Stuttgart hat sich mit dem Aktionsplan Kinderfreundliche Kommune verpflichtet, die Kinder- und Jugendrechte in besonderer Weise zu berücksichtigen und hat dafür auch das Siegel als Kinderfreundliche Kommune erhalten. Eine Maßnahme des Aktionsplans, die nun umgesetzt wird, ist die Befragung der Altersgruppe der 14-18-Jährigen.

Foto: Ulrike Rasch, pixabay

Junge Menschen zwischen 14 und 18 Jahren haben selbstverständlich andere Bedürfnisse als Kinder und sie werden oft weniger berücksichtigt. Mit der Befragung wollen wir ganz gezielt wissen, wie es Jugendlichen in Stuttgart geht, wie sie ihre Rechte gewahrt sehen und wahrnehmen. Wir werden die Ergebnisse im kommenden Jahr veröffentlichen und mit jungen Menschen zusammen überlegen, welche Konsequenzen wir daraus ziehen,“ erläutert die für den Aktionsplan verantwortliche Kinderbeauftragte Maria Haller-Kindler.

Bei der Erstellung des Fragebogens waren der Stuttgarter Jugendrat, der Stadtjugendring Stuttgart, die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft, die Kinderbeauftragte und das Statistische Amt der Stadt Stuttgart beteiligt. Er wurde von über 70 Jugendlichen getestet und entsprechend angepasst.


Stadtradeln Stuttgart 2020

Unser Ergebnis

Danke an das TEAM: „SJRadler“, unser Ergebnis kann sich sehen lassen!

 

Platz                      Name                                                                     gefahrene Rad-km                                km/Kopf                   aktive Radelnde          kg CO2